26. Februar 2017

Interview: Autorin Alexandra Fuchs

Lissy hat ein Interview mit Alexandra Fuchs, der Autorin von Straßensymphonie geführt. Hier findet ihr alle Fragen und Antworten.

Lissy: Hast du schon immer gerne gelesen und geschrieben?
 
Alex: Gelesen hab ich schon immer gern. Das Schreiben hat erst im Gymnasium angefangen. Aber erst in den letzten Jahren hat es sich wirklich zu einer Leidenschaft entwickelt :).
 
Lissy: Liebst du die Musik genauso wie Kat?
 
Alex: Oh ja! Musik gehört für mich zu allem dazu und ich liebe sie. Ohne geht gar nicht. Ich wünschte ich könnte auch so toll singen wie Kat oder Levi :D.
 
Lissy: Kann ich voll und ganz verstehen *-*
Wärst du auch gerne ein Wandler?
 
Alex: Ja, wer nicht? Ich liebe Tiere und würde es wundervoll finden ein Seelentier zu besitzen ^_^
 
Lissy: Und welches wäre das?
 
Alex: Wahrscheinlich ein Hund. Oder ein Fuchs. Es ist ganz schwierig. Ich hab mir wohl von überall ein paar Eigenschaften gegriffen... Vielleicht wäre ich auch ein Mutant!
 
Lissy: Als erstes hast du ja Hund genannt - wärst du auch gerne ein Schwedischer Elchhund wie Levi?
 
Alex: Ich wäre wahrscheinlich eher ein kleiner verfressener Mischling, der nirgends richtig dazu passt . Aber ich liebe schwedische Elchhunde. Sie sind wunderschöne treue Wesen.

 
Vielen Dank an die liebe Alexandra, dass sie sich Zeit für Lissy genommen hat.

Rezension: Flawed - Wie perfekt willst du sein?

Pünktlichkeit ist man, wenn man etwas genau zur verabredeten Zeit tut. Du bist nicht pünktlich, du bist immer lächerlich früh dran.


Titel:

Flawed – Wie perfekt willst du sein?

Originaltitel:

Flawed – One choice could cost her everything

Autor:

Cecelia Ahern

Genre:

Dystopie, Fantasy, Science Fiction

Erschienen:

September 2016

Verlag:

Fischerverlage


Inhalt:


Celestines Leben scheint perfekt: Sie ist schön, bei allen beliebt und hat einen unglaublich süßen Freund.
Doch dann handelt sie in einem entscheidenden Moment aus dem Bauch heraus. Und bricht damit alle Regeln. Sie könnte im Gefängnis landen oder gebrandmarkt werden – verurteilt als Fehlerhafte.
Denn Fehler sind in ihrer Welt nicht erlaubt. Nichts geht über die Perfektion. Auch nicht die Menschlichkeit. Jetzt muss sie kämpfen – um ihre eigene Zukunft und um ihre große Liebe. Ihre Einstellung zur Regierung des Landes wird auf den Kopf gestellt und verändert sich grundlegend.


Meinung:

Die Story ist spannend und emotional. Zwischendurch hatte ich selbst dass Gefühl, in der Haut der Protagonistin Celestine zu stecken und für das richtige kämpfen zu müssen. Die Geschichte hat mich sehr berührt. Ich kann Cecelestines Handeln nachverfolgen und ihre Gefühle verstehen. Das Buch weißt darauf hin, dass Perfektion nicht alles ist und bringt den Leser zum Nachdenken.
Durch einen lockeren und abwechslungsreichen Schreibstil wird die Story lebendig und amüsant.

Fazit:

Die Geschichte ist total schön und sehr gut geschrieben.
Flawed bekommt 5 von 5 möglichen Sternen von mir.


Ich bin ein Mädchen, das auf klare Definitionen steht, auf Logik, auf Schwarz oder Weiß. Vergesst dass nicht.


~Lissy

Rezension: Die Buchspringer

Meine letzten Zweifel lösten sich in Luft auf. Dies musste Oliver Twists Armenhaus sein! Ich kroch zwischen den Beinen hindurch und fand eine Stelle, an der ich mich hinauf auf eine der langen Bänke schieben konnte.




Titel:

Die Buchspringer

 Autor:

Mechthild Gläser

Genre:

Fantasy 

 Erschienen:

Februar 2016

 Verlag

Loewe 

Inhalt:

Auf Schir Khans Rücken durch das Dschungelbuch jagen, mit Goethes Werther die Hexen aus Macbeth bekämpfen und mit Elizabeth Bennet für den gut aussehenden Mr Darcy schwärmen... Nie hätte Amy gedacht, dass sie den Figuren aus ihren Lieblingsbüchern so nah sein könnte! Doch sie ist eine Buchspringerin, und damit ist es ihr möglich, wirklich und wahrhaftig in jede Geschichte einzutauchen, die sie schon immer einmal selbst erleben wollte. Amy testet ihre neue Fähigkeit ausgiebig - bis in der Buchwelt plötzlich gar nichts mehr so ist, wie es sein sollte.


Meinung:

Das Cover ist schön, der Klappentext ansprechend und der Schreibstil toll. Die Seiten flogen beim Lesen nur so vorüber. Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert. Die Story erscheint zwar auf den ersten Blick etwas langweilig, ist aber in Wahrheit jedoch wunderschön. Ich muss zugeben, dass ich während des Lesens ebenfalls versucht habe, ich die Welt der Bücher zu springen, was mir leider nicht gelungen ist. Trotzdem habe ich mich beim lesen fast gefühlt wie eine Buchspringerin.

Leider ist das Ende des Buches nicht so gut gelungen. Ich wüsste gerne, wie es nach dem offiziellen Ende mit den Personen weitergeht, insbesondere mit Amy und Will...

Fazit:

Die Geschichte ist schön und bietet einige Überraschungen.

Die Buchspringer bekommen 4 von 5 möglichen Sternen von mir.


Die Welt um Will versank im Dunst. Wattige Schwaden krochen aus der See, legten sich schwer auf seine Brust und wischten alles andere fort. Alles, bis auf das reglose Gesicht seines ältesten Freundes. In seinem Kopf wummerte ein einzelnes Wort: tot. 

 


 ~Lissy

Rezension: Rotkäppchen und der Hipsterwolf

Bei den ganzen Allüren und Traumata der Helden bei uns im Märchenwald würde ein Psychiater sicher gut verdienen. Leider haben wir nur Möchtegern-Psychiater zu bieten, die noch gestörter sind als ihre Patienten.


Titel:

Rotkäppchen und der Hipster-Wolf

Autor:

Nina Mackay

Genre:

Fantasy 

Erschienen:

Oktober 2016

Verlag: 

Drachenmond Verlag

Inhalt:

Jeder von uns kennt die Märchen von Rotkäppchen und Co. Doch so friedlich wie wir alle denken ist das Leben der Prinzessinnen gar nicht. Nun ja, zumindest nicht mehr, seid die Ehemänner der Heldinnen entführt wurden. Auf der Rettungsmission lernt die Protagonistin Rotkäppchen alias Red den Hipster-Journalisten Ever kennen. Doch leider ist dieser gutaussehende junge Herr ein Werwolf und die gute Red leidet zu ihrem Pech an einer Wolfsphobie... Und leider muss sie sich zusammenraufen um die Prinzen zu retten... So kommt es, dass die junge Dame mit einem Werwolf durch die Wälder schlendert.

Meinung:

Die Geschichte ist spannend aufgebaut. Durch immer wechselnde Charaktere wird die Story lebendig und interessant. Zwischendurch gibt es regelmäßig Perspektivenwechsel die dafür sorgen, dass einem die Protagonisten nicht auf die Nerven gehen, was leider nicht immer gelingt. Protagonistin Red geht einem zwischendurch ziemlich auf die Nerven und auch Werwolf Ever hat mich den ein oder anderen Nerv gekostet.

Nina Mackays Schreibstil ist toll. Er liest sich gut und flüssig. Ich hatte beim Lesen regelmäßig Lachanfälle, was für den ein oder anderen komischen Blick sorgte...

Mein Lieblingscharakter ist eindeutig der ''böse'' Pirat Captain Hook, alias Jaz. Er sieht gut aus, hat Humor und ist (auf seine eigene Art) liebevoll.

Viele Leser kennen die Handlungsorte schon aus den Märchen, aus denen wir auch schon einige der Charaktere kennen, und dennoch sind die Handlungsorte uns vollkommen fremd. Nina Mackay erschuf eine eigene, neue Welt, jedoch ohne die uns bereits bekannten Welten der Märchen zu zerstören.

Fazit:

Die Geschichte ist schön und bietet viele Wendungen, die mich beim Lesen sehr überraschten.

Red's Story bekommt 4,5 von 5 möglichen Sternen von mir.

HÖR AUF DARÜBER ZU BLOGGEN


~Lissy

Rezension: Liv, Forever


Warum hatte ich ihm nicht gesagt, was ich fühle? Warum war ich ihm ausgewichen, als er mich küssen wollte? Warum hatte ich ihm nicht gesagt, dass ich noch nie jemanden so geliebt hatte?

Titel:

Liv, Forever

 Autor:

Amy Talkington

Genre:

Fantasy, Romantasy, Paranormal 

 Erschienen:

2014

 Verlag: 

Gulliver
Link zur Verlagswebsite

Inhalt:

 Als die künstlerisch begabte Liv an der renommierten Wickham Hall als Schülerin angenommen wird, ist sie überglücklich, doch schon bald bemerkt sie, dass sie zwischen den selbstverliebten Snobs völlig fehl am Platz ist. Eigentlich sollte es sie nicht weiter stören, jedoch ist da noch der unverschämt gut aussehende und sensible Malcolm, der ausgerechnet dem elitären Victor-Geheimbund angehört. Liv und Malcolm verstehen sich ausgezeichnet, doch bevor sie ihm ihre Liebe gestehen kann, wird Liv hinterrücks ermordet und findet sich inmitten unzähliger untoter Mädchen wieder, die alle im Laufe der Jahrzehnte auf dem Schulgelände umgebracht wurden. Um die grausamen Taten aufzudecken, müssen sich die Untoten zusammentun und Kontakt mit der Welt der Lebenden aufnehmen. Wird es Liv gelingen, den Täter zu entlarven und ihren geliebten Malcolm ein letztes Mal zu berühren und ihm ihre Liebe gestehen können?

Meinung:

 Ein toller Schreibstil, ein schönes Cover und spannende, jedoch auch traurige Story prägen das Buch. Die Charaktere sind mir im laufe der Zeit sehr ans Herz gewachsen. Malcolm ist so lieb und einfühlsam, während Liv wunderschön und klug ist. Die beiden sind ein tolles Paar, doch wie sollen sie eine Beziehung führen, wenn Liv doch nicht mehr unter den Lebenden weilt? Ihre einzige Chance ist der total irre (wenn auch nette) Außenseiter Gabe…
Dieses Buch hat mich beim lesen gefesselt und in seine eigene Welt entführt. Doch dafür ist das Ende absoluter Müll. Es ist abrupt, abgehackt und äußerst unpassend. Es hat meine Gesamtmeinung zum Buch negativ beeinflusst.

Fazit:

Liv, Forever ist ein tolles Buch, weißt jedoch auch einzelne Mängel auf.
 Ich gebe 4 von 5 Sternen.  

Würde ich für die Freiheit sterben? Für die Liebe?

 

~Lissy

 

24. Februar 2017

Rezension: Die Dreizehnte Fee - Erwachen

Ich bin nicht Schneewittchen.

Ich bin die böse Königin.

 

Titel:

Die dreizehnte Fee - Erwachen

Autor:

Julia Adrian

Genre:

Fantasy 

Erschienen:

2015

Verlag:

Drachenmond Verlag
Link zur Verlagswebsite

 Inhalt:


Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung.
»Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest.
Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.

Meinung:

 Der Plot ist relativ einfach und lässt zum Teil leicht vorhersehen, erst im letzten Kapitel macht er eine größere Wendung - die dafür sehr unerwartet und überraschend kommt und die Spannung erheblich steigert, um so das Buch mit einem Cliffhanger zu beenden.
Die Spannung wächst dementsprechend nicht aus dem Plot, sondern aus den Fragen, die sich während des Lesens immer weiter vermehren. Auch der Schreibstil fördert den Lesefluss, er ist sehr leicht und flüssig, man merkt kaum wie die Worte dahin fliegen. Genauso gut sind die Charaktere das Setting. Man kann sich sehr gut in die menschliche Seite der dreizehnten Fee hineinversetzen, fürchtet dagegen die Königin. Ihre Handlungen sind sehr gut durchdacht und vollkommen nachvollziehbar. Anders steht es mit dem Hexenjäger. Er ist für den Leser genauso undurchschaubar wie für die Fee.
Die Geschichte spielt in der Märchenwelt Pandora, die unserer ähnlich genug ist, um sie sich problemlos vorstellen zu können, aber genug Platz zum Träumen lässt. Auch wenn die Geschichte natürlich nur in einem kleinen Teil der Welt spielt, werden andere Teile der Welt erwähnt und so verdeutlicht, dass mehr als nur der kleine Teil existiert.

Fazit:

Auch wenn der Plot ein klitze, klitze kleines bisschen langweilig ist, bleibt das Buch spannend und lässt sich in einem Rutsch verschlingen, außerdem muss ich hier anmerken, dass die Plots der anderen beiden Teile dafür umso besser sind.
Deswegen bekommt Die Dreizehnte Fee - Erwachen von mir 4,5 von 5 Sternen.

Ticktack, Ticktack. Eine Stunde verinnt, ein Tag. Ein Leben geht zuende ein neues beginnt. Und während der Tod unter den Lebenden unermüdlich seine Auswahl trifft, bleibt nur eines gewiss: Irgendwann ist jeder dran. Auch die längsten Leben werden eines Tages ihr Ende finden. Auch die der Hexen. Ihre Zeit ist gekommen - ich bin zurück.

 


~Pauline